Los Angeles – Meine Tipps für deinen Kurztrip

Werbung – unbeauftragt

Hollywood Sign

Etwas peinlich, wenn man bedenkt, dass unser USA-Trip schon fast 2 Jahre her ist und ich erst jetzt dazu komme. Aber der Mutterschutz gab mir nun die Zeit noch mal Brainstorming zu betreiben und euch meine Los Angeles Tipps zusammenzufassen.

Nach unseren Tagen in Las Vegas, sollte es nun nach Kalifornien gehen. Wir entschieden uns für das Flugzeug (40 Dollar pro Person für einen Inlands-Flug sind zu verlockend). Der Flug war der schlimmste meines Lebens, aber das verdränge ich mal eben. Unsere Erwartungen an die Stadt des Glamours waren durchwachsen. Wir hörten bereits von anderen, dass die Meinungen hier sehr auseinandergehen. Während Las Vegas war wirklich genauso war, wie man es aus Filmen kennt und sich vorstellt, hatte es L. A. schwer das zu toppen. Im direkten Vergleich dazu, konnten wir relativ schnell sagen: Los Angeles hasst man oder liebt man. Dazwischen gibt es nicht viel. Wir gehörten eher zu den Leuten, die etwas enttäuscht waren. Wir suchten lange nach dem Glanz der berühmten Filmstadt und wurden stattdessen leider von Armut, Dreck und heruntergekommenen Ecken überrascht.

City Hall Los Angeles

City Hall

Chinatown

Chinatown

Los Angeles Tipps

Wir waren auch diejenigen, die fast immer vor Einbruch der Dunkelheit zurück in unserem Motel waren. Wir fühlten uns dort einfach nicht wohl, nicht weil wir überängstlich sind. Denn in Las Vegas oder San Francisco ging es uns nicht so. Aber die Obdachlosen und vor allem die Armut überschatteten einfach alles. Wenn man sich natürlich nur in Beverly Hills aufhält, ist das nicht der Fall. Dennoch sollte man Hollywood und der Umgebung einen Besuch abstatten. Denn es gab trotzdem – auch für uns – einige Highlights.

Deshalb mein erster Tipp: Achtet auf jeden Fall auf eine Unterkunft inklusive Parkplatz (unser Motel war sehr zentral gelegen – ca. 20 Min vom Walk-of-Fame entfernt – im Stadtteil „Little Armenia“ direkt am Sunset Blvd.) und mietet euch ein Auto! Wir hatten unser Auto eigentlich erst ab Ende der Reise vorab von Deutschland aus gemietet. Uns wurde aber relativ schnell klar, dass man damit sehr sehr eingeschränkt ist. Es geht natürlich auch ohne Auto, aber man sollte bedenken, dass die Metro in L. A. kaum ausgebaut ist und vor allem am Wochenende Busse oft nur 1x pro Stunde fahren. Wer meine Reiseberichte hier öfters liest weiß, dass wir sehr gerne sehr viel laufen bei Städte-Urlauben. Das ist in Los Angeles aber schlichtweg kaum umsetzbar. Irgendwann kommt man an seine Grenzen bzw. verliert Unmengen an Zeit wenn man das umsetzen will. Außerdem sollte man nicht vergessen, dass Fußwege in manchen Gebieten von L. A. schlichtweg nicht vorhanden sind oder es zu einem Marathon-Lauf wird, wenn man die großen Hauptstraßen überqueren möchte. Dennoch ist auch Autofahren in dieser Metropole eine nicht zu unterschätzende Aufgabe. Achtet unbedingt auf ein Navi, vermeidet Parken in der Innenstadt (kann sehr teuer werden) und plant im Feierrabend-Verkehr auf der Interstate Zeit ein.

Westwood Village Memorial Park Cemetery

Ein Abschiedsbesuch am letzten Tag auf dem Westwood Village Memorial Park Cemetery

Marilyn Monroe Grab

Wir hatten insgesamt 4 Tage eingeplant, welche wir wie folgt aufteilten:

Erster Tag: Stadtführung (da kann ich euch ein sehr nettes deutsches Paar empfehlen, bei Interesse schreibt mir gerne) und Ausflug zum Venice Beach/Monica Pier

Zweiter Tag: Universal Studios

Dritter Tag: Shopping/Walk of Fame

Vierter Tag: Rückreise mit kurzem Ausflug zum Westwood Village Memorial Park Cemetery

Die Stadtführung würde ich immer zu Beginn legen, falls ihr an so etwas Interesse habt. Wir waren sehr zufrieden mit der Entscheidung und buchten 4 Stunden in einer kleinen Gruppe und erkundeten dabei in einem kleinen Bus Downtown, West L. A., Hollywood und den Farmers Market. Macht euch einen Plan, da Los Angeles sehr weitläufig ist. Interessieren euch eher die Filmstudios, wollt ihr wandern in den Hollywood Hills oder lieber ganz viel shoppen und flanieren?

Überschätzter Walk-of-Fame

Walk of Fame Walk of Fame Marilyn MonroeMarilyn Monroe Fußabdrücke Walk of Fame Audrey Hepburn Dolby Theatre

N Highland Ave &, Hollywood Blvd, Los Angeles, CA 90028

Wer kennt ihn nicht aus Film und Fernsehen? Der berühmte Walk-of-Fame. Über 2.500 Sterne findet man in den Kategorien Film, Fernsehen, Musik, Radio und Theater. Er ist wahnsinnig lang (ca. 5.5 km!) und immer sehr voll. Bestimmte Sterne zu finden kann sehr schwierig sein. So haben wir z. B. ewig nach Marilyns gesucht. Wisst ihr wo er dann war? Völlig unglamourös vor einem McDonalds (6774 Hollywood Blvd., gegenüber des Hollywood Wax Museums). Am Ende ist es nun mal wirklich nur ein Gehweg mit Sternen auf dem Boden.

Wusstet ihr dass das Management der Stars diese vorschlagen müssen für einen Stern? Es müssen bestimmte Bedingungen erfüllen (z. B. mindestens 5 Jahre im Show-Business tätig sein) und es fallen Kosten von ca. 40.000 Dollar an.

Einzig die Fuß- und Handabdrücke vorm TCL Chinese Theatre werden wirklich verliehen. Zu unserem Pech war dort gerade wieder eine Verleihung (niemand, den zumindest wir kannten) und somit alles abgesperrt. Doch die Security Leute waren so nett, dass einer mich ansprach und fragte zu welchem ich gerne wollte. Ihr könnt euch denken, zu welchen Abdrücken ich wollte. Er bot mir an, mit meinem Handy ein Foto zu machen (was ich natürlich dankend annahm, siehe oben).

Mein Tipp an euch: Lauft entlang, aber haltet eure Wertsachen dicht bei euch. Man bekommt von jeder Seite eine CD, Flyer oder sonstige merkwürdige Dinge zugesteckt bzw. angeboten. Und Langfinger nutzen natürlich sehr gerne die Momente, in denen Touristen meterweit nur auf den Boden starren. Wer kleine kitschige Mitbringsel shoppen möchte, wird in einigen der zahlreichen Souvenir-Läden dort fündig. Auch die bekannten Theater wie das Dolby Theatre (dort finden die Oscars statt) sind bestimmt einen Schnappschuss wert.

Das Griffith-Observatorium

Griffith-Observatorium Griffith-Observatorium2800 E Observatory Rd, Los Angeles, CA 90027

Den meisten ist dieses Planetarium wohl bekannt aus Filmen wie „La La Land“, „… denn sie wissen nicht, was sie tun.“ oder „Terminator“. Wir hatten leider keine Zeit es innen zu besichtigen, aber es lohnt sich alleine des Ausblickes wegen. Wer wissenschaftlich interessiert ist, findet dort auch Ausstellungen und z. B. Gesteinsbrocken vom Mond und Mars.

Auf das Hollywood Sign hat man von dort aus einen tollen Blick, genauso wie über die Stadt. Das Observatorium befindet sich im gleichnamigen Griffith Park, wo man auch schöne Spaziergänge unternehmen kann.

Farmers Market: Treffpunkt der Stars

Farmers Market Farmers Market Farmers Market6333 W 3rd St, Los Angeles, CA 90036

Seit den 30er Jahren gibt es diesen Lebensmittel Markt. Man findet dort alle möglichen internationalen Lebensmittel und Köstlichkeiten. Wie ein dauerhaftes Street-Food-Festival. Egal ob frisches Obst, Gemüse oder eine fettige Pizza. Hier wird sicher jeder fündig. Neben dem Essen, findet man dort auch einige Geschäfte die zum Bummeln einladen. Diese sind wie eine Art Shopping Park eingerichtet: Es gibt einen Springbrunnen mit Musik, eine kleine Bummelbahn, Blumenbeete und kleine Parkbänke die zum Verweilen einladen.

Es wurden dort schon einige Stars gesichtet beim Lebensmittel-Shopping oder Hot-Dog-Essen, wir haben allerdings niemanden gesehen.

Strandluft schnuppern am Santa Monica Pier & Venice Beach

Venice Beach Santa Monica Pier Santa Monica Pier Strand Santa Monica Pier Route 66 Ende Muscle Beach200 Santa Monica Pier, Santa Monica, CA 90401

Nicht weit von Los Angeles entfernt, liegt die kleine Küstenstadt Santa Monica. Ihr Wahrzeichen ist der Strand mit dazugehörigen Pier und dem bekannten Vergnügungspark „Pacific Park“. Gleichzeitig markiert der Pier auch das Ende der berühmten Route 66.

Wir haben den Nachmittag nach unserer Stadtführung für einen Strandspaziergang genutzt. Mir taten am Ende so die Füße weh, weil wir kilometerweit gelaufen sind. Wer gerne mit dem Fahrrad unterwegs ist, kann sich entlang des Strandes welche leihen.

Burbank: Die Vintage Shopping Meile

Los Angeles Vintage Shopping

Mit der lieben Paula Walks

Pinup Girl Boutique Vintage Shopping Los Angeles Vintage Shopping Los Angeles Vintage Shopping Los Angeles Vintage Shopping Los Angeles Vintage Shopping Los Angeles

Bésame Cosmetics Shop

Besame Cosmetics Shop Besame Cosmetics Shop Besame Cosmetics Shop Besame Cosmetics Shop Besame Cosmetics Shop Besame Cosmetics Shop Besame Cosmetics Shop

W Magnolia Blvd, Burbank, CA 91505

Retro- und Vintage-Fans aufgepasst: Wer shoppen möchte, sollte sich den Stadtteil Burbank nicht entgehen lassen. Innerhalb einer Straße findet man zahlreiche Secondhand-Geschäfte, Vintage Boutiquen und Antikläden. Vergesst dabei nicht, dass die meisten Geschäfte erst gegen 11/12 Uhr öffnen. Perfekt für Langschläfer.

An diesem Tag verabredeten wir uns per Instagram mit der lieben Paula Walks. Ich wusste, dass sie vorm großen Viva Las Vegas Festival ebenfalls in L. A. war. So haben wir uns das erste Mal live getroffen und sind seitdem befreundet. Es war ein toller Tag. Paula ist im Übrigen eine derjenigen, die sich Hals über Kopf in die Stadt verliebt hat. Vor allem den Bésame Store sollte man sich nicht entgehen lassen (3505 W Magnolia Blvd). Neben all der schönen Kosmetik, kann man dort auch originale Hüte aus den 50ern kaufen.

Filmwelt: Die Universal Studios

Universal Studios Los Angeles

Kulissen von vorn

Universal Studios Los Angeles

Filmkulisse von hinten

Universal Studios Los Angeles

Kulisse vorher …

Universal Studios Los Angeles

… und wenige Sekunden später

Universal Studios Springfield

Jap, ich bin ein Simpsons Fan

Universal Studios Los Angeles

Marilyn war gerade Pause machen …

Universal Studios Los Angeles

Kommt euch der Platz mit dem Rathaus bekannt vor? Vielleicht aus „Zurück in die Zukunft“?

Universal Studios Hogwarts

Butterbeer „genießen“

Universal Studios Los Angeles Universal Studios Harry Potter Universal Studios Harry Potter Universal Studios Los Angeles Universal Studios Los Angeles Universal Studios Los Angeles

Krieg der Welten Kulisse

Kulisse zu „Krieg der Welten“. Hierfür wurde eine echte Boeing 747 genutzt.

100 Universal City Plaza, Universal City, CA 91608

Wir haben lange überlegt, welche Filmstudios wir besuchen. Universal, Warner Bros, Paramount oder Sony? Am Ende kommt es darauf an, welche Drehkulissen man gerne sehen würde, von welchen Serien und Filmen man ein besonderer Fan ist. Wir haben uns am Ende für die Universal Studios entschieden. Gerne hätten wir noch noch die Warner Bros. und Disneyland besucht, aber die Zeit war einfach zu knapp.

Für die Universal Studios solltet ihr einen ganzen Tag einplanen. Es ist das einzige Filmstudio, welches gleichzeitig auf demselben Gelände einen Freizeitpark beinhaltet. Dieser Ausflug war mit eines unserer Highlights in L. A.

Detailverliebtheit verstehen die Amerikaner der Filmstadt. Wenn man europäische Freizeitparks kennt, kann man dies nicht ansatzweise vergleichen. Der Park ist in mehrere Themengebiete und Länder, je nach Serie/Film eingeordnet. So finden Simpson Fans ein Springfield vor, Harry Potter Liebhaber ein Hogwarts usw. Man muss nicht zwingend Achterbahn-Fahrer sein um dort einen abenteuerlichen Tag verbringen zu können. Es gibt Vorführungen, Shows, zahlreiche Fan-Shops, Bands und eine Studio Führung.

Tipp: Bucht eure Tickets vorher online, so könnt ihr am Eingang entspannt die Schlangen umgehen. Besucht als erstes die Studio Tour, diese ist im Preis beinhaltet. Ihr werdet in kleinen offenen Bussen durch den Park gefahren. Mitten durch die Kulissen von Serien wie Desperate Housewives, vorbei am Psycho Haus und Bates Motel. Vergesst die Kamera nicht, aber sorgt dafür, dass ihr sie schnell regensicher verstauen könnt. Denn die Fahrt kann ruckelig werden. So fahrt ihr durch ein riesiges 3D Kino mitten durch Peter Jacksons King Kong Welt, erlebt wie innerhalb von Sekunden Stürme und Wasserbrüche inszeniert werden können. Es war wirklich atemberaubend und man kann sagen, dass wir dort einiges des Film Glamours wieder fanden, welchen wir gesucht haben. Also ein absolutes Muss für Film-Fans!

Tipp II: Wegt genau ab, ob ihr euch an einen Becher Butterbeer traut. Es ist total überteuert (7 Dollar!) und hat wirklich nicht geschmeckt. Leider ging es scheinbar mehreren so, denn wir sahen einige Besucher die den Inhalt wegkippten. In London soll es wohl besser schmecken, habe ich mir sagen lassen.

 

Ihr plant auch einen Roadtrip durch die USA? Dann schaut euch meinen Reisebericht zu Las Vegas an: Las Vegas – Meine Insider Tipps