Las Vegas: Meine Insider Tipps

Werbung – unbeauftragt

Las Vegas Sign

Las Vegas Flughafen

Las Vegas Flughafen

Hier ist er endlich: Der erste Bericht zu unseren „richtigen“ Flitterwochen in die USA. Als wir unsere Rundreise durch Kalifornien planten war klar, Las Vegas darf nicht fehlen. So starteten wir dort unseren Roadtrip und legten alles so, dass ich meinen 27. Geburtstag ganz stilecht, dort feiern würde. Was wir nicht bedachten: Die größte Rock n Roll Veranstaltung namens „Viva Las Vegas“ fand genau eine Woche später –  während wir in L. A. waren – statt. Deshalb lautet mein erster Tipp: Checkt Veranstaltungen, Konzerte etc., bevor ihr es bereut. Wir ärgerten uns sehr, da die komplette Vintage Szene vor Ort war. Unter anderem auch Dita von Teese. Andererseits muss man sagen, war Las Vegas so schon sehr voll.

Wir entschieden uns für das Hotel Excalibur, welches direkt am Strip ist und wirklich bezahlbar war. Generell kann man sagen, dass wir für das wenigste Geld das größte Zimmer und den besten Standard in Las Vegas hatten. Deshalb scheut euch nicht und guckt auf jeden Fall auch die großen Hotels an. Der Vorteil: Ihr seid nicht auf ein Auto angewiesen und könnt alles zu Fuß ablaufen und seid mitten drin!

Excalibur Las Vegas

Las Vegas Insider Tipps

Las Vegas Insider Tipps

Las Vegas Insider Tipps

Coca Cola Flasche in Las Vegas

Paris Hotel in Las Vegas

Hotel Paris Empfangshalle

Triumphbogen in Las Vegas

Freiheitsstatue in Las Vegas

Das Excalibur ist für sein mittelalterliches Aussehen bekannt und man fühlt sich wie in einer kleinen Burg. 28 Stockwerke und 1990 eröffnet, dadurch natürlich etwas in die Jahre gekommen aber nicht unsauber! Wir hatten ein Upgrade auf ein 4 Bett Zimmer und es war riesig! Achtet beim Einchecken darauf, ein Zimmer hinter den Türmchen zu bekommen. Ansonsten seid ihr zu nahe an der Achterbahn des New York New York Hotels, dass könnte euch vom Schlaf abhalten.

Nachdem wir in Houston zwischen landeten und von dort weiter nach Las Vegas flogen, mussten wir erst mal den Horror Start verdauen. Ich fliege wirklich nicht gerne, weshalb 4 Flüge in 2,5 Wochen, wirklich eine Geduldsprobe für mich waren. Gerade bei den Inlandsflügen werden eher die in die Jahre gekommenen Maschinen verwendet. Der Start war so turbulent, dass wir uns am Vordersitz festhalten mussten. Dafür hat der Flug nur 45 Dollar gekostet und ist somit unschlagbar günstig und schnell.

Wir waren 4 Tage in Las Vegas, was ich für optimal halte. Man benötigt mindestens 1 bis 2 Tage um sich vom Jetlag zu erholen und anzukommen (Tipp: Bucht einen Tagflug, so merkt man fast nichts von der Zeitumstellung).

In Las Vegas angekommen, hatten wir vermutlich das bisher teuerste Taxi unseres Lebens (auf dem Rückweg zum Flughafen haben wir die Hälfte bezahlt). Ladet euch am besten die Uber-App aufs Handy und spart euch das Taxi. Danach hieß es erst einmal Anstehen beim Check-In. Das kann dauern. Wie in fast jedem Hotel am Strip, ist die Empfangshalle gleichzeitig ein Casino. Das Excalibur beinhaltet außerdem eine Art Indoor-Jahrmarkt für Kinder. Hier kann man Bälle werfen, sich mit Videospielen vergnügen oder Spaß wie die Großen an Spielautomaten haben. Frühstück haben wir nicht gebucht, da kann man kostengünstiger außerhalb frühstücken. Denkt daran, dass man seit 2009 in fast jedem Hotel dort eine extra Resort Fee zahlen muss. Das sind meist 10 bis 40 Dollar pro Nacht, pro Zimmer.

Einen einarmigen Banditen zu finden ist im Übrigen nicht so leicht, wie wir dachten. Bekannt aus Kultfilmen, wollten auch wir gerne den bekannten Hebel am Spielautomaten betätigen. Das Problem: Fast jeder Automat ist mittlerweile digitalisiert und mit einem einfachen Start Knopf ausgestattet. Nicht so cool. In einer dunkleren Ecke fanden wir dann aber doch noch einen. Auch typisch für Las Vegas: Laufbänder, so wie man sie vom Flughafen kennt. Lustigerweise laufen sie immer nur in eine Richtung, nämlich rein ins Hotel bzw. Casino.

Eiffelturm in Las Vegas

 

Las Vegas Insider Tipps

Strip Las Vegas

Freiheitsstatue in Las Vegas

 

 

M&M´S Geschäft in Las Vegas

Hotel New York New York in Las Vegas

Do´s and Dont´s in Las Vegas

Do´s

  • Das Las Vegas Sign knipsen (von vorne und hinten!).
  • Die großen Hotels am Strip besichtigen.
  • Bei Shows sparen und die Tickets bei den zahlreichen Verkaufsstellen am Strip viel günstiger und spontan kaufen.
  • Jäckchen mit, immer! Die Amis lieben es sehr sehr kühl in den Casinos.
  • Coupons sammeln (mit der ADAC Mitliedschaft bekommt ihr über die sog. „American Automobile Association ((AAA))“ extra Rabatte. Einfach als PDF ausdrucken und mitnehmen, vorzeigen).
  • Bei Taco Bell günstig und extrem lecker essen.
  • Im Las Vegas South Premium Outlets im Kate Spade Shop einkaufen. Die bekannten Designer Taschen kosten dort nur einen Bruchteil.
  • Einmal am einarmigen Banditen spielen.
  • Bikini einpacken, viele Hotels verfügen über Pool-Anlagen.
  • Eine gute Kamera mit Weitwinkel-Objektiv mitnehmen.

Dont´s

  • Fußschmerzen: Nehmt sehr bequeme Schuhe mit.
  • Fotos in den Casinos machen, das kann Ärger geben!
  • Nicht unbedingt im Sommer anreisen, in der Wüstenstadt kann es sehr heiß werden!
  • Achtung vor Dieben!
  • Fotoabzocke: die Möchtegern Fotografen lauern überall und wollen Trinkgeld für ein Bild.
  • Alkohol in der Öffentlichkeit trinken oder mitführen.

 

Las Vegas Insider Tipps

 

Las Vegas Insider Tipps

Hershey´s in Las Vegas

Las Vegas Sign

Geburtstag!

Las Vegas Insider Tipps

Las Vegas Insider Tipps

Weltuhren in Las Vegas

Straße in Las Vegas

Mehr Spuren geht nicht!

Reese´s Geschäft in Las Vegas

Die beste Süßigkeit!

Las Vegas ist die komplette Reizüberflutung. Mehr als jede andere Stadt die wir danach bei unserem Trip besichtigten. Es gibt keine Stadt auf der Welt die die Nacht zum Tag macht, wo andauernd jemand überall einen Besen in der Hand hält, für Sauberkeit sorgt und wo die Hotels wie riesige Erlebnisparks sind. Man strengt sich sehr an die Stimmung und gute Laune immer und überall aufrecht zu erhalten.

Wir waren ausschließlich am Strip. Old Las Vegas haben wir leider nicht gesehen. Die 4 Tage hätten auch gar nicht gereicht. Wir haben uns auf die berühmten Hotels fokussiert und sind so viel gelaufen wie noch nie. Ich hatte Fußschmerzen, trotz Sneaker! Das Beste: Ihr könnt ohne Probleme in jedes Hotel marschieren und euch alles in Ruhe anschauen. Und damit seid ihr schon stundenlang beschäftigt. Selbst Regen stört euch dann nicht. Schlendert auch unbedingt mal am Tag durch die Straßen.

Die sehenswertesten Hotels in Las Vegas:

  • Bellagio:
    Eines der Luxushotels! Die Wasserspiele sind einmalig und können zur halben und vollen Stunde besichtigt werden. 150 m hohe Wasserfontänen erklingen rhythmisch zu Musik von Frank Sinatra. Einmalig romantisch ist auch das Innere des Hotels. Im integrierten botanischen Garten könnt ihr passend nach Jahreszeit wunderschöne Blumen besichtigen und entspannen. Das gesamte Hotel-Areal ist dem italienischen Comer-See nachempfunden. Die Eingangshallendecke wird von ca. 2000 mundgeblasenen Glasblumen  gesäumt.
  • Mirage Volcano:
    Willkommen im Regenwald! Eine beeindruckende Feuer-/Vulkanshow, welche zu jeder vollen Stunde ab Dämmerung zu sehen ist. Bis zu 40 m hoch schießen hier die Flammen in die Höhe. Hier traten bis 2003 Siegfried und Roy mit ihrer berühmten Löwen-/und Tiger-Show auf.
  • Hotel Caesar Palace:
    Willkommen im römischen Palast! Die Shops im Inneren, namens „Forums Shops“ beinhalten mehr als 160 unter anderem luxuriöse Geschäfte. Es gibt im Inneren wenige Fenster, stattdessen simuliert die Decke einen Himmel zu den jeweiligen Tageszeiten. Perfekt zum Shoppen! Hier trat schon Frank Sinatra auf und auch der Kassenschlager „Hangover“ wurde hier im Casino gedreht.
  • Venetian Resort Hotel:
    Mal eben über den Markusplatz oder die Rialtobrücke schlendern? Kein Problem in diesem Hotel: Gondeln fahren durch die Kanäle, eben wie in Venedig.
  • Paris:
    Der Eiffelturm ist direkt in die Vorhalle des Casinos gebaut. Wer möchte kann stilecht wie beim Original Eiffelturm, im dortigen Restaurant Platz nehmen. Man hat einen perfekten Blick auf die Wassershow des Bellagio. Nice Fact: Der Eiffelturm sollte eigentlich in Originalgröße nachgebaut werden, durch den nahegelegnen Flughafen wurde er dann aber kleiner gebaut.

 

Las Vegas Insider Tipps

Hotel Bellagio botanischer Garten

Hotel Bellagio: Botanischer Garten

Glasblumen in der Empfangshalle des Bellagio Hotels

Glasblumen in der Empfangshalle des Bellagio

Hotel Bellagio in Las Vegas

Hotel Bellagio

Hotel Bellagio in Las Vegas

Hotel Caesars Palace in Las Vegas

Innenhalle im Caesars Palace

Forum Shops im Caesars Palace Hotel

Forum Shops: Animierte Decke

Forum Shops im Caesars Palace

Forum Shops im Caesars Palace

Venus Las Vegas

Caesars Palace in Las Vegas

Caesars Palace

Caesars Palace in Las Vegas

Botanischer Garten im Bellagio

Botanischer Garten im Bellagio

Wasser-Show Bellagio Hotel

Wasser-Show vor dem Bellagio

Wasser-Show Bellagio Hotel

Vulkan-Show vor dem Mirage

Vulkan-Show vor dem Mirage

Einarmiger Bandit Las Vegas

Einarmiger Bandit: Wir haben lange gesucht …

Wer dennoch eine der berühmten Shows besichtigen möchte, sollte dies eventuell spontan vor Ort entscheiden und sparen. Denn bei einigen Ticketschaltern, welche sich überall am Strip befinden, kann man gute Schnäppchen machen. Die Show Tickets sind nicht gerade günstig. So haben wir für 2 Karten für die Copperfield-Show satte 220 Dollar bezahlt. Es war nicht schlecht, aber wir waren erschrocken wie super winzig die Tische und die Bühne war.

Ihr kennt bestimmt vom Hören-Sagen die Kette Taco Bell? Noch hat sie es nicht nach Deutschland geschafft. Man kann dort sehr lecker und – im Vergleich zu anderen Restaurants – sehr günstig essen. Im Shake Shack gibt es tolle Burger und im riesigen M&M´s oder Hersheys Store genügend Auswahl für Nachtisch. Denkt beim Bezahlen in den Restaurants daran, dass Trinkgeld von 15 bis 20 Prozent noch oben drauf kommt!

Auch wenn alle Mitarbeiter in Las Vegas sehr freundlich und zuvorkommend waren, vertraut nicht jedem. Wir hatten eine unschöne Situation, die uns für den restlichen Urlaub geprägt hat: Wir wollten mit dem Bus zum Las Vegas Sign fahren, also zogen wir uns ein Ticket am Automaten. Ein vermeintlich netter Mann der auch im Anzug, der auch wartete, bot seine Hilfe an (obwohl wir nicht gefragt hatten) und erklärte uns welche Zone wir auswählen mussten. Als wir die Tickets hatten, wollte er als Dank Geld und wurde richtig grantig, als ich dies verneinte und verschwand. Eine gesunde Portion Skepsis bei Menschen die einem Hilfe anbieten, ist also nicht verboten.

Eine weitere Abzocke lauert am Las Vegas Sign. Ich muss zugeben, ich habe mich auch in die Warteschlange eingereiht, bis Mr. Vintaliciously mich wegzog. Die vermeintliche Schlange, damit man ein Foto machen kann, ist nämlich kein Muss. Dort platzieren sich angebliche Fotografen-Helfer (erkennbar am passenden T-Shirt) und machen nichts anderes, außer euch mit eurer Kamera oder eurem Handy zu fotografieren. Dafür möchten sie natürlich Geld. Stellt euch deshalb außerhalb der Schlange weiter rechts hin und macht dort eure Fotos.

Man sieht in Las Vegas an jeder Ecke etwas, was man noch nie gesehen hat – und wenn es nur die Menschen sind. Las Vegas ist für mich DIE typische amerikanische Stadt die all das vereint, was man über Filme mitbekommt. Im Vergleich zu Los Angeles (der Bericht folgt später), wurden in Las Vegas all meine Vorstellungen erfüllt.

Las Vegas Sign Drive Carefully

Flugzeug

Wart ihr auch schon dort? Was war euer Höhepunkt?

Dieser Beitrag wurde erstellt in Reisen.