Die Pelzfrage: Ist Vintage Pelz in Ordnung?

Werbung – unbeauftragt (tfp-Shooting)

Vintage Pelz

Bildquelle: Sarah Tröster Photography
Turban: Mialine

 

Ein Thema was mich beschäftigt, seitdem ich mich für Vintage Mode interessiere: Vintage Pelz. Passend zum Winter ist dieses Thema für mich wieder sehr präsent. Angestoßen durch eine Bloggerin, die sich auf Instagram dafür rechtfertigen musste/wollte wieso sie ihren geerbten Pelz-Mantel liebt und auch trägt. Sie wurde böse beschimpft.

Mr. Vintaliciously ist seit diesem Frühjahr Vegetarier, weshalb das Thema Fleischkonsum und Tierschutz bei uns ein aktuelles Thema ist. Ich bin gegen Pelz, trage aber noch ab und zu Leder. Hüte mit Kaninchen Haaren oder Fellbommel sind für mich mittlerweile auch ein No-Go. Irgendwann kommt man an einem Punkt an, an welchem man sich mit der alt bekannten Doppelmoral auseinandersetzen muss und sich in endlosen Diskussionen wiederfindet.

Kann ich Pelz verweigern, aber Leder tragen?

Die Pelz-Gegner sind allgegenwärtig, von Leder-Gegnern hört man eher weniger. Ich besitze Kunstleder, -aber auch Lederwaren. Bisher habe ich leider noch keine hochwertigen Alternativen gefunden, die nicht in China hergestellt wurden und vor Chemikalien stinken. (Ich bin hier offen für Tipps von euch). Einfach, weil ich gegen die Wegwerf-Industrie bin. Ich möchte hochwertige Schuhe viele Jahre tragen, ebenso Accessoires wie Handtaschen. Exotenleder wie Schlangenhäute oder Krokodilleder, lehne ich hingegen ab.

Aber warum gilt Leder tragen in unserer Gesellschaft als „okay“ und Pelz tragen ist „böse“? Das ist unreflektiert, denn Leder ist nicht anderes als die Haut eines Tieres. Natürlich unterscheidet man dann noch zwischen Fell von Nutztieren, welche sowieso aufgrund des Fleisches geschlachtet werden und denen, die nur für den Pelzkonsum gezüchtet werden (wie Nerze).

Im Übrigen bin ich bei meiner Recherche, auch auf Fälle gestoßen, wo Hunde für die Lederproduktion gehäutet wurden. In China gibt es immer noch kein Gesetz, welches Tiere anständig schützt. Solange unser Fleischkonsum so gleichbleibend steigt, wird es auch immer Leder geben.

Kunstpelz, Vintage Pelz oder Neuwaren-Pelz?

Auch wenn der ein oder andere es nicht hören will: Unterstützen tut man die Pelzindustrie mit allen drei Pelzarten. Solange man den Pelz nicht nur vorm heimischen Spiegel trägt, suggeriert man nach außen immer „Pelz ist schön“ und kurbelt so die Nachfrage an und ebenso die Pelzproduktion. Für mich kommt die aktive Suche nach Pelz nicht infrage. Deshalb würde ich auch keinen Secondhand Mantel mit Pelzbesatz kaufen. Kunstpelz finde ich hingegen in Ordnung und ist gerade beim Look der 20er- bis 40er-Jahre schwer wegzudenken. So habe ich auch an meiner Hochzeit eine kuschlige weiße Kunstfelljacke getragen, die mich im kalten April beim Shooting gerettet hat.

Ich verurteile aber auch niemanden dafür, Omas vererbten Pelzmantel zu tragen. Ich war bisher nicht in dieser Situation, verstehe aber den emotionalen Wert. Das Tier ist bereits seit vielen Jahren tot und der Mantel wurde vielleicht von Generation zu Generation vererbt. Warum ihn dann im Schrank hängen lassen, wenn er passt und gefällt? Der Verkauf heutzutage lohnt sich nicht wirklich, da wäre eine Spende an eine soziale Organisation noch sinnvoller. Wegwerfen wäre hingegen der völlig falsche Weg.

Letzten Endes muss sich jeder selbst dafür entscheiden ob er Pelz in jeglicher Art und Weise ablehnt oder die Grenzen für ein vererbtes Einzelstück aufhebt. Denn streng genommen gilt:

Pelz ist Pelz – egal ob Secondhand oder Neuware

Woher weiß ich, ob es sich um Echtpelz handelt?

Dafür gibt es ein paar einfache Tests, welche ich selber schon durchgeführt habe:

  1. Der Puste-Test: Kunsthaar ist relativ starr, Echthaar teilt sich relativ schnell beim Pusten und wippt beim Laufen mit. Kunstpelz lädt sich oft statisch auf und ist meist gleichlang.
  2. Der Seh-Test: Lässt sich die Lederhaut an der Haarwurzel erkennen oder handelt es sich um Kunstpelz, welcher in einen Stoffuntergrund gewebt ist?
  3. Der Feuer-Test: Bitte erst nach dem Kauf! Zupft etwas Haar aus dem Fell und haltet es über ein Feuerzeug: Riecht es nach Horn, handelt es sich um Echtpelz (der Geruch ist ähnlich, wie wenn der Fön die Haare „frisst“). Bei Kunsthaar müsstet ihr einen synthetischen Geruch wahrnehmen.

Diese Tests sind keine hundertprozentige Sicherheit, grenzen es aber ziemlich ein. Bitte denkt aber auch daran, dass es sich selbst bei einem etikettierten Kunstpelz-Mantel um Fell von einer Katze oder einem Maderhund handeln kann.

Wir sollten aufhören Moralapostel zu spielen

Was mir weiterhin wichtig ist: Wir denken immer an das Tierleid, vergessen dabei aber auch oft Dinge die in der Produktion mindestens genauso wichtig sind. Wo wurde gefertigt und unter welchen Voraussetzungen? Wer näht unsere hübschen Retro Kleider und wurden diese Menschen fair bezahlt? Bin ich ein Pelzgegner, dusche aber immer noch mit Dove-Produkten (Tierversuche)? Halte ich mir ein Haustier alleine, welches eigentlich nur im Rudel glücklich ist? Fahre ich ein teures Auto, welches Leder im Interieur verwendet?

Man kann diese Fragen immer weiterspinnen: Ich möchte mit diesem Artikel nicht den bösen Zeigefinger herausholen, aber ein bisschen zum Denken anregen. Schließlich trage ich auch Leder und esse noch ab und zu, wenn ich auswärts esse, Fleisch. Keiner sollte den Moralapostel spielen. Jeder beginnt klein an und alles wird man nie perfekt schaffen umzusetzten, weil wir von Industrie und Großkonzerne ein Stück weit immer abhängig sein werden. Und man sollte nicht vergessen, dass aus gesundheitlichen und sozialen Gründen nicht jeder alle PETA-Empfehlungen umsetzen kann. Jeder muss für sich entscheiden, was der richtige Weg ist. Niemand ist ein besserer Mensch weil er für sich festgelegten Normen folgt und hat das Recht andere negativ danach zu verurteilen. Für mich persönlich ist es fast wichtiger, dass z. B. Mode unter fairen Bedingungen produziert ist und bestenfalls noch von heimischen Labels.

Wer Vintage Mode oder auch Retro Mode bevorzugt, wird sich immer die Gewissensfrage stellen und abwägen müssen zwischen: glücklichen Tieren, fairer Produktion und Nachhaltigkeit.

Erzählt mir in den Kommentare gerne, was ihr zum Thema denkt!

 

Gewinnspiel Blog Geburtstag

Weiterhin gibt es ja noch eine Gewinnerin/Gewinner, meines Gewinnspiels bekanntzugeben. Den Miss Lovett Gutschein, sowie den Kalender von Sarah Tröster hat gewonnen:

Sven!

Herzlichen Glückwunsch! Ich freue mich, dass mal ein Mann mitgemacht hat. Du bekommst gleich eine E-Mail mit dem Gutschein Code.

 

 

 

 

3 Kommentare

  1. Sandra | Miss RetroCat sagt:

    Liebe Christin,

    vielen Dank für den tollen Beitrag! Ich sehe das ähnlich wie Du. Prinzipiell sollte einfach jeder das tragen dürfen, was er möchte, ohne dafür sofort verurteilt zu werden. Ich persönlich besitze keinen Vintage-Pelz und würde auch keinen kaufen. Hätte ich einen geerbt, würde ich ihn aber vermutlich tragen.

    Zum Thema vegane Schuhe: Beyond Skin produziert sehr hübsche und qualitativ hochwertige Modelle. Ich habe sogar schon einmal ein Paar vorgestellt, falls Du interessiert bist: http://retrocat.de/2017/01/20/retromaessig-modern-overknee-stiefel-beyond-skin-klassisches-etuikleid/

    Ganz liebe Grüße,
    Sandra

Kommentarfunktion geschlossen.