Restaurantkult im 50s Look: American Diner

 

Benjamins Diner Mannheim

Die Urlaubsbeiträge zu den USA sind noch immer nicht fertig, aber zur Überbrückung gibt es eine Spur amerikanisches Feeling in Form von Fotos.

Vor 2 Wochen schafften Natalie und ich es endlich uns zu einem Shooting zu treffen. Das erste Shooting war bereits im Dezember geplant, leider musste sie mir krankheitsbedingt absagen. Die Location-Suche stellte sich schwierig an. Am Ende sind wir in einem amerikanischen Diner in Mannheim gelandet. Das passte nicht nur perfekt zum neuen alten Vintage-Kleid, sondern auch zum 50er-Jahre Stil den wir einfangen wollten.

American Diner

Ende des 19. Jahrhunderts entwickelten sich die ersten Diner aus mobilen Imbissbuden im Norden der USA. Alles begann mit einem ausrangierten Eisenbahnwaggon. Die Kundschaft fand schnell Interesse daran, weil andere Restaurants meist bereits geschlossen hatten. Nachahmer begannen von nun an reine Speisewaggons mit Sitzplätzen zu bauen. Diese boten die Möglichkeit des Standortwechsels an. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden Diner in der Form gebaut, wie man sie heute meist in den USA findet. Das Angebot umfasste schon damals eher einfache, günstige Gerichte. Von Frühstück bis zum Mitternachtssnack wurden die Kunden rund um die Uhr bedient.

In den 30er Jahren schossen diese kleinen Schnellrestaurants förmlich aus dem Boden. Anfangs eher in Städten angesiedelt, fand man sie nun vor allem auch an Schnellstraßen.

Der Wiedererkennungswert des 50er-Jahre Designs ist bis heute geblieben und auch nach Deutschland kam dieser Trend.

In den USA war ich in einigen Diner und man ist wirklich schnell verwöhnt von den Öffnungszeiten und dem vielfältigen Angebot, z. B. beim Frühstück. Danach kann man sich nur noch den Bauch halten, aber es lohnt sich. Vor allem Kaffeetrinker kommen in den stilechten Genuss des Nachschenkens.

Kleine Insider-Info am Rande: Beim Gang ins Restaurant/Diner findet man immer relativ schnell heraus wer Amerikaner und Europäer ist. Nein nicht an der Sprache, am Besteck! Amerikaner essen nämlich meist nur mit der Gabel und lassen das Messer weg.

Bei unserem Ausflug ins Benjamins Diner konnte ich nur den Milchshake testen, der war aber sehr lecker! Stilecht mit Cocktailkirsche, viel Schaum und Strohhalm. Die Kirsche verabschiedete sich irgendwann im Laufe des Shootings.

Mögt ihr den Stil von amerikanischen Diners auch oder bevorzugt ihr wenn dann nur die Originalen?

Vielen Dank an Natalie von Nuts Photography und Lia Mondlicht für das tolle Make-Up, sowie an das Benjamin Diner für die Möglichkeit im Restaurant zu shooten.

 

Kleid: Vintage über Decades of Fashion, San Francisco

Hut: jazzafine

Ohrringe: Vintage

 

 

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar