Eindrücke vom Walldorf Weekender 2017

Rock n Roll Walldorf Weekender

Las Vegas Feeling in Walldorf

Das vergangene Pfingstwochenende war es wieder soweit: Der Rock´N´Roll Walldorf Weekender hat seine Pforten geöffnet. Für mich immer ein Pflichtbesuch! Die letzten Jahre hatten wir keine Karte und haben uns mit dem Flohmarktbesuch am Samstag und dem „50s Markt“ (Händlermarkt) am Sonntag und Montag begnügt. Denn beides ist ohne Bändchen kostenfrei zu besuchen.

Allerdings genügen 4 Stunden auf dem Händlermarkt dann doch nie wirklich, vor allem wenn man ein paar mehr Pläuschen führen möchte. So entschieden wir uns dieses Jahr zumindest für den Samstag ein Ganztagesticket zu kaufen.

Bereits am Freitag beginnen immer die ersten Bands zu spielen, bis dann am Samstag vor dem Leonardo Hotel im Feld, der Flohmarkt morgens 9 Uhr öffnet. Hier stellen vor allen Dingen Besucher aus, denn für alle mit Bändchen ist die Standgebühr kostenfrei. Zwischen vielen true vintage Kleidungsstücken, findet man auch Möbelstücke, Deko und alte Schallplatten.

16 Uhr startet in der Astoria Halle dann der Markt, in dem alle Retro- und Vintage Händler fleißig verkaufen. Egal ob Kleidung (auch für die Herren!), Metallschilder, Hütchen, Schmuck oder Rock´n´Roll Musik Equipment und Rockabilly-Ausrüstung – man wird definitiv fündig. Wer Lust auf ein neues Tattoo, einen Haarschnitt, eine Hochsteckfrisur oder ein Retro-Fotoshooting hat, wird ebenfalls bedient! Für mich lohnt sich der Weekender alleine wegen diesem Markt. Nirgends sonst im Rhein-Neckar-Kreis, hat man die Möglichkeit so viele Verkäufer aus der Szene auf einem Haufen anzutreffen.

Wie ihr euch denken könnt, litt mein Geldbeutel sehr! Der erste Stand den ich ansteuerte war wunder-same Vintage. Ich freute mich riesig, als ich kurz vorher auf deren Facebook-Seite las, dass sie spontan doch kommen würden. Der Grund: Eigentlich befindet der Shop sich bis nächstes Jahr noch in der Babypause, denn Tanja und ihr Mann haben Nachwuchs bekommen.

jazzafine

jazzafine

Miss Lovett

Miss Lovett

Ich wusste, dass sie Korbtaschen mitbringen würde. Die vergangenen Jahre zeigten, dass ihr Stand besonders am Samstag bereits schon gut geplündert wurde. Ein Paar Ohrclips und natürlich eine Korbtasche, durften mit.

Auf Vecona Vintage bin ich das erste mal durch den Vintage Flaneur aufmerksam geworden. Dem aufmerksamen Leser wird auffallen, dass sie seit Beginn des ersten Magazins immer die U4 gebucht haben. So lernte ich das sympathische Paar hinter der Marke endlich mal kennen und konnte auch hier nicht an den schönen Stücken vorbeigehen. Ihre Kleidung ist vom Stil der 20er bis 40er-Jahre inspiriert und kleiden die Damen wie auch Herren. Die Stoffe sind wundervoll und schmiegen sich perfekt an.

Ich liebe vor allem die 30er und 40er mindestens genauso sehr wie die 50er. Leider ist die Auswahl bei hochwertigen Repro Stücken nicht ganz so weit gefächert. Wer also ein schönes Flapperkleid, ein Swing Shirt oder eine schicke Zigarettenhose sucht, sollte unbedingt vorbeischauen. Auf dem Firebirds Festival trifft man sie auch wieder an! Wer ein bisschen mehr erfahren möchte, schaut hier mal vorbei. Dort findet ihr ein kleines Interview vom Vintage Flaneur mit Janet und Kai.

Vintage Flaneur

Frank und Christian vom Vintage Flaneur

Vintage Flaneur

Miriam vom Vintage Flaneur

In Sachen Kopfbedeckungen hatte man die volle Auswahl bei dem Label Kleinkariert und jazzafine. Carolina von jazzafine fertigt seit Kurzem auch wunderschöne Strohhüte und Nadine von Kleinkariert stattet einen neben selbsthergestellten Schmuckstücken auch mit sehr außergewöhnlichen Hütchen aus.

Bei Miss Lovett gab es reichlich Kleidungsstücke aus der neuen Kollektion, aber auch Stücke von Marken wie Collectif. Die liebe Deborah fertig seit neustem im Übrigen auch Fliegen für die Männerwelt an!

Neben all den Händlern, gab es natürlich auch wieder einen Vintage Flaneur Stand. Ich freue mich immer sehr Miriam und Frank zu treffen, wenn man ansonsten nur per E-Mail bezüglich der nächsten Abgabe zutun hat. Sie kamen zu Viert. Neben dem „Mädchen für alles“ (entschuldige Christian :D) war auch ein kleiner neuer Flaneur dabei: Miriam ist nämlich schwanger.

Paula Walks

Vintage Model Paula Walks

30sto50s

Anna und Markus von 30sto50s

So kommt man meist gar nicht dazu die vielen tollen internationalen Bands zu begutachten, weil man immer wieder neue und alte Gesichter zu sehen bekommt.

Wer unsere Reise in die USA verfolgt hat, wird vielleicht mitbekommen haben, dass ich die liebe Paula Walks lustigerweise das erste Mal live in Los Angeles getroffen habe. Dazu gibt es dann noch mal mehr Infos im Reisebericht. Wir haben uns direkt dort für den Walldorf Weekender verabredet und sind am Samstag fast ausschließlich zusammen herumgesprungen und sind uns am Sonntag direkt noch mal in die Arme gelaufen. An dieser Stelle liebe Grüße: Paula, ich bin dir immer noch ein Getränk schuldig!

Frauelein_Buschwindroeschen

ExtreMia und Deborah von Miss Lovett, Mitte: Vintage Model Fräulein Buschwindröschen

Fraeulein Nicole

Fräulein Nicole und Lilian de la Fleur

Nicole von Rose Delicate (Miss Vintage Flaneur 2016) konnte ich so auch das erste Mal live kennenlernen, ebenso ihre 2 Freundinnen (eine davon auch Vintage Bloggerin: www.fraeuleinnicole.de). Da muss man manchmal erst auf solche Events gehen um zu erfahren, dass man nicht weit voneinander entfernt wohnt.

Noch so ein Fall ist Sarah alias Fräulein Buschwindröschen. Ihre Schlafwickler habe daheim und folge ihr schon ewig auf sozialen Kanälen und habe sie ebenfalls am letzten Samstag das erste Mal getroffen.

 

Es ging viel zu schnell rum und ich hoffe wir sehen uns alle bald mal wieder beim nächsten Event!

 

P. S.: Mehr Fotos gibt es auf Instagram unter @vintaliciously

 

 

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar