Definition: Zwischen Vintage, Retro und Secondhand

Definition Vintage

Heute bekommt ihr einen Beitrag, den ich schon lange im Kopf habe, ja eigentlich sogar seitdem Zeitpunkt als ich meiner nahen Umwelt eröffnete „ich bin jetzt Vintage Bloggerin“, pah. Nachdem mich damals (und auch noch heute), auf diesen Ausruf hin fast immer verstörende bis fragende Augen anschauen, beschloss ich: Es muss eine Erklärung her! Deshalb findet ihr jetzt hier eine Übersicht zu der Definition Vintage und auch  die Erklärung zum feinen Unterschied zwischen Retro und Secondhand.

Definition Vintage, Retro, Secondhand: Was bedeutet das eigentlich?

Vintage

Der Begriff Vintage kommt aus dem Englischen und bedeutet übersetzt altehrwürdig, erlesen, alt oder auch hervorragend. Wer mich jetzt kontrollieren will, wird es schwer haben, denn in den guten alten Duden hat es mein Lieblingswort noch nicht geschafft. Heute wird es oft von Mode bis über Schmuck, Möbel und Autos verwendet. Ursprünglich kommt der Begriff aus der Weinlese, hat sich aber über die Jahre hin verschoben.

In Bezug auf Mode bezeichnet man Kleidung als Vintage, wenn diese aus den Jahren zwischen 1930-1970 stammen, wobei ich hier auch die 20er Jahre bzw. generell den Bereich bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts dazuzähle. Manch einer nimmt auch die 80er und 90er hinzu (ich weigere mich aber Kleidung, die ich in den 90ern trug, als Vintage zu bezeichnen).

Retro und Vintage werden oft vermischt, sind aber klar zu unterscheiden.

Retro

(= lat. rückwärts) steht hingegen für den Rückgriff zu schon da gewesenen Teilen. Also die Besinnung zu „Hey das war doch mal cool!“, Beispiele wären die schicken Schlaghosen (hängen immer noch in meinem Kleiderschrank und warten darauf wieder „in“ zu sein) die in den 90ern ein Revival erlebten. Genauso wie bauchfrei, Ballerina Schuhe, Cord, die Wayfarer-Brillen oder Hosenträger (wurde mir gerade vom Mann herübergerufen). Die Modeindustrie erfindet sich ständig selbst neu (oder gibt es zumindest vor).

Retro Ware sind also neue Waren und nichts „Originales“. Eine kleine Gedankenbrücke: Omas Spitzendeckchen ist Vintage, aber die Fensterglas Wayfarer-Stil Brille vom Hipster um die Ecke ist es nicht.

Secondhand

…hat es sogar in den Duden geschafft. Secondhand hingegen sind ganz einfach die Kleidungsstücke, die bereits getragen/gebraucht wurden und ein zweites Leben erwarten dürfen. Sie können aber auch gleichzeitig Original und somit Vintage sein.

In den 1990er Jahren kam der Begriff Vintage eigentlich erst wortwörtlich in Mode. Wikipedia nennt hier im Übrigen als Paradebeispiel Julia Roberts, welche bei der Oscar Verleihung 2001 ein fast 20 Jahre altes Valentino Kleid trug.

Manch ein Geschäft ist im Übrigen sehr empfindlich wenn man das piekfeine Sortiment als „Secondhand-Ware“ abtut. Es gibt nun mal die H&M-Kleiderkreisel-Variante, aber eben auch das Kleid aus Omas jungen Jahren.

 

Ich hoffe alle Ahnungslosen sind jetzt klüger und können mit ihrem neu erlernten Vintage-Wissen beim nächsten Smalltalk angeben oder mich einfach nicht mehr fragend anschauen.

 

Weitere Beiträge zum Thema Vintage Kleidung:

3 Kommentare

Kommentarfunktion geschlossen.